Weiter mit unserer Stadtrundfahrt St. Petersburg von den Rostra-Säulen zur Peter Paul Festung

Von den Rostra-Säulen zur Peter Paul Festung

Von den Rostral-Säulen aus, geht unsere Tour nicht weiter in Richtung Stadtzentrum, sondern in Richtung Norden über die Birzhevoy-Brücke, entlang der Mutniskaya Uferstraße.

Vor der Peter Paul Festung, sehen wir ein großes Holzschiff, welches den Namen der fliegende Holländer trägt. Dieses altes Holzschiff ist ein Nachbau und somit nicht historisch. Von dieser Uferstraße haben wir einen tollen Blick über die Newa zur Eremitage und in Richtung Peter Paul Festung. Von weitem ist auf der Festung der Turm der Peter und Paul Kathedrale zu sehen.

Kurz vor der Insel, ist die erste der beiden alten Holzbrücken zu sehen, welche auf die Insel führen. Da wir nun die Festung mit der Kathedrale besichtigen wollen, fahren wir über die Brücke, dann noch etwas parallel zum Kanal, bis wir unseren Parkplatz erreichen. Auf der Festung laufen wir noch etwas zu Fuß zur Kathedrale.

Bitte beachten Sie: Es kann verkehrsbedingt vorkommen, dass wir unser Fahrzeug früher stehen lassen und zu Fuß über die Brücke laufen. Gäste, welche Beschränkungen im Laufen haben, sollten unbedingt dies vor Ihrem Besuch angeben!

Bei unserer Stadtrundfahrt St. Petersburg betreten wir die Insel, auf der unsere Stadt gegründet wurde

In der Kathedrale der Peter Paul Festung, sind fast alle russischen Zaren beigesetzt. Auf dieser Insel, wurde im Jahr 1703 unsere Stadt gegründet. Neben der Kathedrale, befinden sich noch weitere Museen auf der Insel. Die alte Bastion, das Gefängnis ist heute ein Museum, das Raketenmuseum und ein weiteres historisches Museum befinden sich hier.

Hier besichtigen wir die Kathedrale, in der fast alle russischen Zare beigesetzt sind.

Vor Gründung unserer Stadt, welche zur Verteidigung gegen die damals sehr kriegerischen Schweden gegründet wurde, wurde diese Sumpfgebiete von den reichen Nowgorodern zur Hasenjagt genutzt. Deshalb bezeichnen die Petersburger diese Insel immer noch die Haseninsel.

von der Peter Paul Festung zur Aurora

Von der Peter Paul Festung geht es nun weiter in Richtung Aurora. Gewöhnlich laufen wir auf dem Festungsgelände über die alte Holzbrücke. Von der Holzbrücke haben wir eine tolle Aussicht in Richtung Eremitage, in Richtung der Leuchttürme und in Richtung des fliegenden Holländers.

Die Peter und Paul Festung in Sankt Petersburg.

In einigen Fällen, fahren wir vom Festungsgelände gleich mit dem Fahrzeug los. Bitte beachen Sie, dass wir hier oft mit Staus zu rechnen haben.

Von der Holzbrücke aus biegen wir gleich nach rechts ab. Nun führt uns die Straße entlang der Peter Paul Festung. In der Sonne glitzern die vergoldeten Kuppeln der Peter und Paul Kathedrale. Auf dem Festungsgelände sehen wir auch den Hubschrauberlandeplatz.

Auf der rechten Seite sehen wir zahlreiche Geschütze, Panzerfahrzeuge und Raketenwerfer aus den verschiedensten Epochen. Hinter diesem riesigen Gebäude mit den roten Backsteinen befindet sich das riesige Artilleriemuseum. Für eine Besichtigung dieses Museums, könnten Sie mehrere Tage einplanen.

Am Ende der Festungsanlage, sehen wir die 2. alte Holzbrücke, welche nur als Fußgängerzugang zur Festung genutzt wird. Oft haben wir hier einen guten Ausblick, da es hier vor der großen Kreuzung nicht selten zu Staus kommt.

An der Kreuzung biegen wir nach rechts, in Richtung Dreifaltigkeitsbrücke ab. Vor der großen Brücke biegen wir nach links ab und fahren ca. 3 km entlang der Newa. Auf der linken Seite sehen wir die gewaltigen Gebäude aus der Stalinzeit.

Am Ende der Straße sehen wir vor uns, unser nächstes Zwischenziel für unsere Fotopause, den Panzerkreuzer.

Der Panzerkreuzer Aurora, ist nun kein Militärschiff mehr. Im Jahr 2016, wurde das Schiff nach einer umfassenden Renovierung, wieder für die Öffentlichkeit frei gegeben. Seit diesem Zeitpunkt, wird das Schiff als Museum geführt und es werden Eintrittspreise erhoben.

Menü schließen